WAS BEINHALTET TESTAMENT?

 

In einem Testament können die folgenden, erbrechtlichen Verfügungen getroffen werden:

 

  1. Erbeinsetzung

  2. Enterbung (abdicatio)

  3. Aussetzung eines Vermächtnisses

  4. Auflage

  5. Teilungsanordnung

  6. Anordnung der Testamentsvollstreckung durch einen Testamentsvollstrecker

  7. Pflichtteilsentziehung und -beschränkung

  8. Benennung eines Vormunds für hinterlassene minderjährige Kinder

  9. religiösen Kindererziehung.

 

Für Deutsche, die sich im Ausland befinden, gilt deutsches Erbrecht.

 

Nachlassspaltung:

  1. dass das Recht des anderen Staates für das in ihrem Machtbereich gelegene Vermögen besondere Vorschriften geschaffen hat, die es auch auf Deutsche anwendet (Art. 25 und 26 EGBGB).

  2. Rechtsnachfolge von Todes wegen für das im betreffenden Staat gelegene Vermögen nach dem ausländischen Recht;

  3. im Übrigen ist das deutsche Recht berufen.

  4. Beurkundung deutscher Konsul = notariellen Testament).

 

Die Testamentskartei ist beim Nachlassgericht, das im Ausland erstellte Testament ist beim Amtsgericht Berlin-Schöneberg hinterlegt.

 

Bei Ausländern wird auch in Deutschland deren Heimatrecht angewandt, es sei denn, ihr Heimatrecht erklärt deutsches Recht für maßgeblich (Rückverweis).

 

Nach dem deutschen Internationalen Privatrecht können Ausländer, die für in Deutschland gelegenes Grundvermögen einen Erben eingesetzt haben, auch deutsches Erbrecht wählen.