VERMÄCHTNIS


Das Testament kann auch ein Vermächtnis, also die Zuwendung eines Vermögensvorteils aus dem Nachlass an den Vermächtnisnehmer, enthalten, dies ist letztendlich durch Auslegung durch das Gericht zu ermitteln.

 

In Form eines Vermächtnisses können Vermögenswerten wie Sachen, Geld, Forderungen, Wohnrechten, oder von Handlungen (Tun oder Unterlassen) des Beschwerten, also auch von Dienstleistungen oder dem Erlass einer Forderung zugewendet werden.

 

Beim Vorausvermächtnis wird das Vermächtnis einem Miterben selbst zugewendet, d.h. er ist sowohl Erbe als auch Vermächtnisnehmer. Er erhält einen bestimmten Gegenstand aus dem Nachlass ohne Anrechnung auf seinen Erbteil. In der Praxis bereitet es immer wieder Schwierigkeiten, das Vorausvermächtnis von der Teilungsanordnung abzugrenzen. Dabei besteht bei der Teilungsanordnung eine Ausgleichspflicht gegenüber den Miterben, beim Vorausvermächtnis nicht.